Organisationskomitee
Fichtelbergstraße 1 A
09484 Kurort Oberwiesenthal
Telefon: +49 (0)37348 / 23342
Fax: +49 (0)37348 / 23343
info(at)wsc-erzgebirge.de
www.erzgebirgs-skimarathon.de

 

WSC - Hauptsponsoren

 

  • Erzgebirgssparkasse
  • Klosterbrauerei Weltenburg GmbH
  • Adler-Apotheke Oberwiesenthal
  • Paper + Design GmbH tabletop
  • Bad Brambacher Mineralquellen GmbH & Co. Betriebs KG
  • KabelJournal® GmbH - Die Denkarbyter®

Offizielle Partner

Saison 2017/2018

 

Geschichte

Dr. Erwin Jaeger
Dr. Erwin Jaeger

Bis 2004 fand dieser Volksskilanglauf als Dr.-Jaeger-Lauf statt. Dr. med. Erwin Jaeger wurde 1870 in Köln geboren und verstarb 1955 in Kurort Oberwiesenthal. Er war ein begeisterter Skisportler und Freund der Jugend, der bis ins hohe Alter als Arzt praktizierte.

Als ständiger Fürsprecher für den Skisport und der Bewegung an der frischen Luft im Gebirge, wirkte er zeitweise als Präsident im Skiverband Sachsen und stand dem am 01.12.1906 gegründeten Skiclub Ober- und Unterwiesenthal e.V. allzeit beratend zur Seite. Seine letzte Ruhestätte fand er nahe dem Schanzen-Auslauf.

Im Januar 2005 wurde dieser Lauf zum ersten Mal als Erzgebirgs-Skimarathon ausgetragen. Von den Teilnehmern der DSV-Volkslanglaufserie wurde der Erzgebirgs-Ski-Marathon einstimmig in die Skilanglaufserie des DSV aufgenommen.

Dr. Erwin Jaeger

Dr. Erwin Jaeger wurde 1870 in Köln geboren. Als weltoffener, fortschrittlicher und vielinteressierter Mensch und Arzt erkannte er schon um 1900 die große Bedeutung des Skilaufs für Gesundheit und als Volksertüchtigungsmittel. Er warb nicht nur mit Worten an den Stätten seines Wirkens in Sachsen und besonders im oberen Erzgebirge: Selbst ein begeisterter Skifahrer, stand er noch 80-jährig bei seinen Patientenbesuchen auf den "langen spitzen Brettern". Als Mitbegründer des Sächsischen Skiverbandes und dessen zeitweiliger Präsident wirkte er auch bei der Gründung des Skiclubs Ober- und Unterwiesenthal (1906) mit, nahm an dessen Entwicklung hohen Anteil und brachte viele Veranstaltungen nach Oberwiesenthal. Wenn er auch 1924-28 als Präsident der Mitteldeutschen Rundfunk-AG in Leipzig fungierte, verstummte doch nie sein Werben für den "weißen Sport", zog es ihn immer wieder ins Erzgebirge, zum Fichtelberg, nach Oberwiesenthal, welches ihm 1925 bereits die Ehrenbürgerwürde verlieh. Später praktizierte er in Bärenstein und Oberwiesenthal. Bis zu seinem Lebensende war er immer für seine Patienten, Sport und Kultur, die Jugend und Oberwiesenthal da. Im Schanzengelände wurde 1955 seine Urne beigesetzt; im alljährlich stattfindenden Dr.-Jaeger-Gedenklauf findet der Pionier und Förderer des Wintersports höchste Anerkennung.